Erbe

Das Erbe bezeichnet die Hinterlassenschaft eines Verstorbenen, welches an dessen Familie übergeht. Die Gesetzgebung bestimmt wer Erbe einer Hinterlassenschaft wird, jedoch hat der Vererbende die Möglichkeit Einfluss auf das Erbe zu nehmen. In einem sogenannten Testament kann zu Lebzeiten die Verteilung des Erbes festgelegt werden. Dabei ist zu beachten, dass erbberechtigten Familienmitgliedern ein gesetzlicher Pflichtanteil des Erbes zusteht.
Das Erbe kann in Form von Barvermögen, Sachgütern oder Immobilien vorhanden sein, aber auch Schulden können vererbt werden.

Die Erben können vom Nachlassgericht festgestellt werden – Erbschein, dieser wird dem Erben ausgehändigt, er ist wichtig für bestimmte Formalitäten im Todesfall, denn er erlaubt die Durchführung von Rechtsgeschäften, die das Erbe betreffen.

Der Erbschein muss beim zuständigen Nachlassgericht beantragt werden, bei dem der Verstorbene zuletzt angemeldet war. Sollte nachträglich ein Testament gefunden werden, kann der Erbschein wieder entzogen werden – dies hebt die Erbberechtigung wieder auf.

Die gesetzlichen Regelungen hierzu sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgesetzt.